News Ticker

Sonnenschutz für Terrasse: Sonnensegel, Schirm, Markise

Sonnensegel schützt Terrasse vr Sonne Unser Sonnenschutz: Sonnensegel

Unser diesjähriges Sommerprojekt wird der Sonnenschutz für die Terrasse werden. Bereits zum Bau hatten wir überlegt, ob wir einen Ständer für einen Sonnenschirm einbauen wollen. Wir haben uns dagegen entschieden. Wir wollen ein Sonnensegel spannen.

Pünktlich zur Planung sind wir etwas von der Idee abgekommen. Wir berichten über unsere Gedanken.

Wir haben uns für ein Sonnensegel entschieden und berichten an anderer Stelle über dessen Aufbau. Die Beweggründe erfahrt in in diesem Artikel!

Was benötigen wir?

Wir wissen bereits, dass der Ständer (Schirm oder Segel) im Kies verankert wird.

Es soll auf eine Breite von etwa 4 bis 5 Metern und einer Tiefe von circa 3 bis 4 Metern Schatten gespendet werden. Also 12 bis 20 Quadratmeter sollen verschattet werden.

Da wir eine Südterrasse besitzen, ist eine Verstellung sicherlich sinnvoll, damit wir ganzjährig zu unterschiedlichen Uhrzeiten eine Beschattung erreichen.

Die Qual der Wahl

Eine Markise empfinden wir als unpassend. Gefällt uns nicht, sieht zu normal aus. Wir wollen etwas extravagantes. Aus dem Grund haben wir immer an ein Sonnensegel gedacht.

Sonnensegel

Mit einem Sonnensegel können unterschiedliche formen erreicht werden. Dadurch wirkt die Überdachung immer organisch.

Geplant war ein Vierecksegel in einer Trapez-Form. Zwei höhenverstellbare Säulen und eine Dachpfannen-Befestigung. Allerdings würde sich das Segel zunächst nicht aufrollen lassen. Das bedeutet, es muss bei starken Wind demontiert werden oder wenn wir in der Sonne sitzen möchten. Letzteres wäre nicht weiter tragisch, da wir ausreichend Platz auf der Terrasse haben 😉

Demzufolge wäre ein aufrollbares Sonnensegel idealer. In unserem Fall am liebsten mit Diagonalwelle. Das wiederum bedeutet aber, dass wir das Segel nicht auf dem Dach befestigen können. Die Zugkraft wäre zu groß.

In diesem Fall bewegen wir uns kosten technisch bereits in einem anderen Rahmen. Hinzu kommt auch der kompliziertere Aufbau.

Wenn es ein Sonnensegel wird, dann also ein aufrollbares Diagonalsegel.

Sonnenschirme

Sollte es ein Sonnenschirm werden, dann auf jeden Fall ein Ampel-Modell, da wir wie oben erwähnt, keinen Platz auf der Terrasse opfern möchten.

Bei der Recherche habe ich bemerkt, diese Exemplare werden auch Freiarmschirme oder Schirme ohne Mittelmast genannt.

Es existieren sogenannte „Sonnensegel-Schirme“. Diese haben eine moderne, extravagante Form und könnten uns gefallen. Wir suchen und haben einige spannende Anlaufstellen entdeckt.

Auf einigen Architekten-Seiten habe ich weitere Schirme und Inspirationen entdeckt. Aber wenn man die Modelle nicht kaufen kann, dann ist mir der Aufwand zu groß. Meist handelt es sich dann um Spezialanfertigungen, die sich auch im Preis niederschlagen.

Spannend empfinde ich einen „Tulpenschirm“ aber wir haben uns nun einmal für ein anderes System entschieden 😉 Denn eine Tulpe hat immer einen Ständer in der Mitte.

Am besten gefällt uns aktuell das Spectra Modell von Umbrosa.

1 Kommentar zu Sonnenschutz für Terrasse: Sonnensegel, Schirm, Markise

  1. Danke für den Beitrag! Wir sind erst vor kurzem in unser Haus von Edit: Demos Wohnbau – Firma aus München – gezogen. Im Haus ist soweit alles fertig, jetzt wollen wir mit der Gartenplanung beginnen. Für unsere Terrasse haben wir uns auch ein Sonnensegel vorgestellt.
    Alles Liebe,
    Tina

    Edit-Begründung: Die Firma DEMOS Wohnbau GmbH hat plump versucht einen Link auf ihre Seite zu setzen. Diese Marketingmethode kann ich in dieser Form nicht unterstützen, wodurch ich den Link entfernt habe. Mit dem Kommentator (Tina) habe ich Kontakt aufgenommen und die Firma ebenfalls benachrichtigt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*